Rigorosum im PhD-Programm

Nach dem Einreichen der These und erfolgter Begutachtung steht als letzter Schritt das Rigorosum an (wobei der Termin zur Zeit durch den Promovenden frei wählbar ist und somit jederzeit im Jahr statt finden kann).

Hierbei hält jeder/r PhD-Student/in einen (maximal) 30-minütigen, hochschulöffentlichen, englischen Vortrag über seine Arbeit. Dieser sollte allgemein verständlich sein, aber durchaus auch wissenschaftlichen Ansprüchen genügen. Im Anschluß an den Vortrag folgt die (ebenfalls öffentliche) Prüfung des Promovenden durch die Betreuungsgruppe und den Gutachter. Diese dauert ca. 15 Minuten. Danach gibt es die Möglichkeit zur Diskussion mit dem Auditorium, welche maximal weitere 15 Minuten dauern sollte.

Nun ziehen sich die Prüfer zurück um über das Ergebnis zu beraten. Im Gegensatz zur Promotion zum Dr. med. vet. gibt es bei dem PhD-Program keine Noten, sondern lediglich die Unterscheidung in bestanden vs. nicht bestanden. Das Abschließen mit Auszeichnung (summa cum laude) ist in Einzelfällen möglich, wenn eine herausragende Arbeit vorliegt und die formalen Kriterien (mindestens 2 Publikationen als Erst-Autor) erfüllt sind.

Über das erfolgte Rigorosum wird eine Bescheinigung ausgestellt, mit der man sich bereits bewerben kann; die eigentliche Promotionsurkunde wird an der TiHo nur zwei Mal jährlich (i.d.R. Mitte Juni und Mitte Dezember) verliehen, nachdem die PhD-Kommission der Entscheidung der Betreuungsgruppe in ihrer Sitzung zugestimmt hat. (Das bedeutet rein praktisch, dass zwischen dem Termin des Rigorosums und der feierlichen Promotion noch eine PhD-Kommissionsitzung stattfinden muss. Diese sollte man bedenken, und den Rigorosums-Termin nicht zu kurzfristig planen).